Sie können essen, was Sie wollen – ein Traum oder Wirklichkeit?


5. April 2019   Dr. Sophia Bolzano
Ernährung. Sie können essen, was Sie wollen – ein Traum oder Wirklichkeit?

Wir nehmen die Fastenzeit als Anlass, um Ihnen ein interessantes Buch vorzustellen. Laut dem Autor können wir essen, was wir wollen. Klingt wunderbar, doch ist dem wirklich so?

In seinem Buch „Ernährungswahn – Warum wir keine Angst vorm Essen haben müssen“ räumt Uwe Knop radikal mit allen Ernährungsmärchen auf. Er analysierte dafür über neun Jahre Ernährungsforschung (2007 bis 2015) anhand von über 1.000 Studienergebnissen – objektiv und ideologiefrei.

Basierend auf dieser wissenschaftlichen Grundlage ist sein Fazit klar und einfach: „Kein Mensch weiß, was gesunde Ernährung ist. Es gibt keine gesunden oder ungesunden Lebensmittel. Es gibt nur einen, der weiß, welches Essen für Sie persönlich gut und gesund ist: ihr eigener Körper“, so Knop,  „vertrauen Sie daher beim Essen nur auf Ihren Körper – hören Sie auf seine Signale Hunger, Gusto und Sättigung. Essen Sie nur, was Ihnen gut schmeckt und was Sie gut vertragen.“

Knop räumt in kurzweiligen Kapiteln nicht nur mit allen Märchen rund um gesunde Ernährung, ungesunde Lebensmittel, Übergewicht und Diäten auf, er erklärt auch leicht verständlich die wissenschaftlichen Hintergründe.

„Ernährungsforschung ist vergleichbar mit Glaskugellesen. Das liegt daran, dass die zugrundeliegenden Studien niemals Beweise liefern – stattdessen lassen sie nur äußerst gewagte Hypothesen und Vermutungen zu. Und das heißt im Umkehrschluss:

Jeder, der Ihnen Wissen zur gesunden Ernährung auftischt, erzählt Märchen“, erklärt Knop.

Weiters sagt er, dass wir die Angstmacherei von Veganern, Paleos, Clean-Eatern, Slow-Carbern & Co. mit einfachen aber harten Fakten kontern und deren Gesundheitslügen ins Leere laufen lassen können – mit Fakten, die jeder sofort versteht.

Aber viel wichtiger ist: „Wer das Buch gelesen hat, wird nichts mehr zu gesunder Ernährung glauben – stattdessen entwickelt sich ein ganz neues Körpergefühl, das Ernährung wieder zu dem macht, was es ist:

Genussvolles Essen zur Lebenserhaltung oder einfach: die schönste Hauptsache der Welt!“

Folgen Sie dem Gespür für den eigenen Körper

Dementsprechend dünn ist auch das Fazit zu gesunder Ernährung von Experten der Hochschule Fulda: So erklärt Prof. Christoph Klotter: „Meiner Meinung nach kann heutzutage ohnehin keine allgemeine Ernährungsempfehlung mehr ausgesprochen werden. Jeder Organismus verstoffwechselt Nahrung unterschiedlich.“

Seine Kollegin Prof.in Jana Rückert-John, ergänzt: „Was am Ende dann bleibt, ist, sich ausgewogen zu ernähren.“ Dabei solle man von allem essen und die „Lust und den Spaß am Essen im Zuge des ganzen Gesundheitswahns nicht verlieren“.

Wie einfach das geht, erläuterte Dr.in Margareta Büning-Fesel, Vorstandsmitglied des aid infodiensts und Leiterin des von Bundesminister Christian Schmidt 2017 eröffneten „Bundeszentrum für Ernährung“, im Mai 2016:

 

„Ich bin überzeugt davon, dass jeder Mensch in der Lage ist, die für ihn beste Ernährung für sich zu entdecken. In erster Linie sollte man dabei seinem Geschmack folgen. Und dem Gespür für den eigenen Körper.“

Es hat funktioniert!

Wir haben es ausprobiert – nur dann zu essen, wenn wir Hunger spüren, das zu essen, worauf wir Lust haben – und – das Schwierigste – aufzuhören, wenn wir satt sind. Und es hat funktioniert! Das zu uns passende Gewicht pendelt sich ein und bleibt stabil. Waage adé!

Fazit ist jedenfalls, man muss es wirklich wollen und davon überzeugt sein, dass Diäten auf lange Sicht nichts bringen, sondern uns im Gegenteil eher unglücklich machen.

Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren – falls Sie Unterstützung brauchen, melden Sie sich gerne bei uns!

Quellen:

Spiegel online, Überschätzte Gesundheitsstudien: Wer zu viel glaubt, bleibt dumm
Main-Post: „Gesunde Ernährung: Auch mal ein paar Gummibärchen“
Süddeutsche.de: „Ernährungswahn“
Der Standard: „Ernährung: Boom, Mythen und Gerüchteküche“
doccheck: „Brotzeit schlägt Steinzeit“
n-tv.de: „Günstiges Essen ist Wohlstandsindikator“
GEO Wissen Gesunde Ernährung, Nr.1 2016, S.111
Ernährungsirrtümer – gibt es gesundes und böses Essen? Badische Zeitung, 27.03.2017
Essen: Was uns aufbaut, was uns schadet; Der Standard, 28.05.2017 

Wenn Ernährung zur Sünde wird, WDR 5 Funkhausgespräche, 02.03.2017
Uwe Knop: Ernährungswahn. Warum wir keine Angst vorm Essen haben müssen. 2016